La nouvelle bague29.11.2017

01-IMG_4284

 

Ich leide unter chronischem „Schmuckmangel“… Das liegt unter anderem daran, dass ich sehr wählerisch bin: nicht originell genug, zu teuer, passt nicht zu meiner Kleidung, bin gerade nicht in Kaufstimmung… Wenn ein Schmuckstück alle Hürden genommen und schliesslich zu mir gefunden hat, liebe ich es allerdings und trage es nahezu ständig. Bei Ohringen aber verliere ich spätestens nach einem halben Jahr einen und Ringe, ja, die nehme ich hin und wieder ab, ohne mich zu erinnern, wo, und finde sie manchmal durch Zufall Wochen später –  wenn es gut läuft! (Meinen Ehering habe ich schon vor Jahren verloren, aber mein Mann hat das Problem gelöst, indem er seinen auch nicht mehr trägt).

Auf die Idee, Schmuck aus Pappmaché zu machen, bin ich überhaupt erst durch das Buch Pulp-Art von Roswitha Paetel gekommen. Mein erster Versuch nach ihrer Anleitung war nicht sehr stabil – ich muss ganz offensichtlich etwas übersehen haben. Keinesfalls entmutigt, habe ich dann angefangen, das Ganze etwas abzuwandeln und zu experimentieren. Das Ergebnis seht ihr hier – über Mangel kann ich mich nun nicht mehr beklagen… Eine Idee für Weihnachten?!

 

04-IMG_4312-001

03-IMG_4294

07-IMG_4309-001

02-IMG_4287

05-IMG_4313

06-IMG_4314

08-IMG_4311

Das könnte Euch interessieren

The Flintstone Collection - Ringe aus Pappmaché

The Flintstone Collection – Ringe aus Pappmaché

Bubble-Ring-Kollektion - Ringe aus Papiermaché

Bubble-Ring-Kollektion – Ringe aus Papiermaché

Ohrringe aus Papiermaché? Experimentieren mit Farben

Ohrringe aus Papiermaché? Experimentieren mit Farben

Irgendwo auf dem Weg - Projekte aus Pappmaché

Irgendwo auf dem Weg – Projekte aus Pappmaché