Ein Boot fürs Trockene26.09.2017

07-IMG_4453

 

Es sollte ein Geburtstagsgeschenk  für einen fünfjährigen Jungen werden – eine Lampe in Bootsform – und  mit Feuereifer habe ich mich an die Arbeit gemacht. Aus geplanten 3 Stunden wurden schlieβlich 2 volle Tage, rechnet man alle Stunden zusammen – soweit zu meiner Fähigkeit, die benötigte Arbeitszeit einzuschätzen… 😉 Mit einer ungefähren Vorstellung von einem Fischkutter im Kopf habe ich unser Haus nach brauchbaren Materialien durchstöbert, die ich nach und nach miteinander verbunden habe, und das ist dabei herausgekommen:

02-IMG_4456 05-IMG_4448 03-IMG_446004-IMG_4439 09-IMG_4465 08-IMG_4458 01-IMG_4437

Alles, was ich für dieses Boot gebraucht habe:

ZutatenlisteBoot

Und so ging es los…

Als erstes habe ich die einzelnen Pappteile zugeschnitten und mit Kreppklebeband provisorisch verbunden. Dabei habe ich darauf geachtet, dass genügend Platz für die Fassung, das Kabel und die Glühbirne vorhanden ist (es muss möglich sein, mit der Hand in die Kajüte zu greifen, um die Glühbirne auszuwechseln!). Den Hohlraum unter Deck (um den Eierkarton herum mit Aussparung des Loches für Kabel und Fassung) habe ich mit geknülltem Zeitungspapier ausgestopft, um Verformungen vorzubeugen.

16-IMG_4396 17-IMG_4397

18-IMG_4401 20-IMG_4404

Zur Stabiliserung der Verbindungen habe ich gummierte Papierklebestreifen benutzt.  Anschlieβend habe ich die Konstruktion mit einer ersten Schicht Seidenpapier kaschiert.14-IMG_4415

13-IMG_4405 15-IMG_4417

Nachdem die erste Schicht getrocknet war (ich wollte kein Risiko eingehen und verhindern, dass der Karton sich wellt), habe ich eine zweite aufgetragen und diese erneut vor der Heizung trocknen lassen.

Loch 11-IMG_4419

So langsam nahm das Boot Form an! Fehlten nur noch die Accessoires und ein wenig Farbe…

10-IMG_4422

Ich habe mich entschieden, das Zeitungspapier durchscheinen zu lassen und die Acrylfarben entsprechend mit etwas Wasser gemischt. Darüber hinaus habe ich Flagge,  Fische und Rettungsring mit ausgesucht bunten Zeitungsfetzen kaschiert, da ich diese nicht anmalen wollte. Das Ganze habe ich zur besseren Konservierung mit zwei Schichten Mattlack versehen. Dann die Leine an der Kajüte mit Draht und am Mast mit einem Tropfen Vinylleim angebracht, und die Fische mit Hilfe des Drahts aufgehängt… Ach, fast hätte ich es vergessen: die Fische habe ich mit einem glänzenden Klebstofflack angestrichen, damit diese nass aussehen… Drei Stunden! Das war wirklich nicht mein Ernst, oder?!??